Erfolgreicher Antrag des Technischen Gymnasiums für das EU-Programm Erasmus+

MobilitätsprojektDas Technische Gymnasium hat sich erfolgreich um Förderung durch das EU-Programm „Erasmus+ Schulbildung“ beworben. Finanziert wird ein Projekt, das individuelle Förderung und ein Schülertutoren-System miteinander verbindet. Es trägt den Titel „Entwicklung eines Gesamtkonzepts für Individuelle Förderung (Tutor System)“. Im Rahmen des Projekts sollen acht Lehrerinnen und Lehrer des TGs in einer Schule in Großbritannien hospitieren, um dort vorhandene Tutoringsysteme kennenzulernen. Zwei Englischkolleginnen bzw. Englischkollegen sollen zudem einen englischsprachigen Kurs zum Thema Tutoring absolvieren.

„Die Idee ist, dass sich TG-Lehrerinnen und TG-Lehrer bei Kolleginnen und Kollegen in Großbritannien abschauen, wie man ein Peer-Tutoring aufbauen kann, da dort die Unterstützung durch Schülertutoren bereits lange etabliert ist und auch mehr individuell gefördert wird“, erläutert Christina Chatwell, die den Projektantrag gestellt hat. Die Projektlaufzeit beträgt zwölf Monate. Projektstart war am 1. Februar 2016. Die Fördersumme beläuft sich auf etwa 10.000 Euro.

Mit dem Projekt knüpft das TG an die guten Erfahrungen an, die es mit Vorbereitungskursen in Mathematik für die künftigen Elftklässler durch ehemalige und aktuelle Schüler-Tutoren in den letzten Sommerferien gesammelt hat. Diese Kurse hatten eine derart positive Resonanz bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dass in den nächsten Sommerferien zusätzlich ein Englischvorkurs stattfinden wird. Mit dem erfolgreich beantragten Projekt sollen kontinuierlich neue Schülertutoren gewonnen, die Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften und Schülertutoren verbessert sowie die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die individuell gefördert werden, erhöht werden.

Innerhalb des Programms „Erasmus+ Schulbildung“ kann man sich für zwei so genannte Leitaktionen bewerben: Zur Leitaktion 1 „Lernmobilität für Einzelpersonen“ gehören Projekte, wie das des TGs, in denen die Schulentwicklung durch Fortbildungsmaßnahmen für Schulpersonal in anderen Programmstaaten gefördert wird. Bei der Leitaktion 2 geht es um strategische Partnerschaften. In Baden-Württemberg waren in der Leitaktion 1 im ersten Halbjahr 2015 lediglich 18 Gymnasien erfolgreich. Auf das eingeworbene Mobilitätsprojekt des TGs macht ein Schild rechts neben dem Sekretariat aufmerksam. (en)

Aktuell sind 129 Gäste und keine Mitglieder online