¡Viva Andalucía! – Studienfahrt nach Spanien

Malaga 1Vom 15.7. – 21.7. besuchten 22 SchülerInnen des Technischen Gymnasiums die an der Costa del Sol gelegene Stadt Málaga in Südspanien.

Nach einem etwa zweieinhalbstündigen Flug erreichten die SchülerInnen die andalusische Stadt, wo sie in Kleingruppen in spanischen Gastfamilien in Málagas ursprünglichem Fischerviertel El Palo untergebracht waren, deren Häuser zur Freude aller Schüler nur einen Steinwurf vom feinen Sandstrand entfernt waren. Beim Abendspaziergang am ersten Abend schaffte man sich bereits einen Überblick über El Palo, das im Gegensatz zu vielen anderen spanischen Urlaubsdestinationen weitestgehend seinen typischen spanischen Lebensstil beibehalten hat.

Doch auch das Stadtzentrum Málagas hat viel zu bieten – eine Stadtführung führte an der Alcazaba vorbei, einer maurischen Festung aus dem 11. Jahrhundert, ebenso an der „einarmigen“ Kathedrale La Manquita, deren zweiter Turm aus Geldmangel nie vollendet wurde. Mit dem Bus ging es außerdem nach Frigiliana, ein für Andalusien typisches Pueblo Blanco, die vor allem durch die weiß gekalkten Häuser dekoriert mit Blumentöpfen in bunten Farben bekannt sind. Die SchülerInnen erkundeten Frigiliana mittels einer Selfie-Rallye, bei der sie in Gruppen bestimmte Orte finden und Informationen über diese herausfinden mussten. Hierbei konnten sie ihr zuvor erlerntes Spanisch in die Praxis umsetzen.

Malaga 2Ein wichtiger Fokus der Studienfahrt nach Málaga war der Besuch einer Sprachschule: Die Schüler erhielten Sprachunterricht von spanischen Muttersprachlern, deren Augenmerk auf der Förderung des Sprechens als wichtige kommunikative Fertigkeit lag. Neben dem eher theoretischen Unterricht gestaltete die Sprachschule gleichermaßen verschiedenste Workshops für die SchülerInnen – so lernten sie an einem dieser talleres beispielsweise die Besonderheiten der andalusischen Küche kennen und kochten diverse Gerichte wie z.B. gazpacho, eine für Andalusien berühmte kalte Gemüsesuppe. Ein weiterer Workshop behandelte die traditionellen Feste Spaniens, was die SchülerInnen passenderweise im Anschluss live miterleben konnten: In El Palo fand die alljährliche Feria zu Ehren der Virgen Carmen statt, die als Schutzherrin der Fischerleute gilt und deren Statue zunächst durch die Stadt gezogen wurde und anschließend auf das Meer überführt wurde.

Nach einer Abschiedsfeier in der Sprachschule und Beisammensein am Strand ging es schließlich nach einer intensiven, ereignisreichen und schönen Woche wehmütig nach Deutschland zurück. „Ich muss unbedingt bald wieder hierher kommen“, hörte man den einen oder anderen Schüler am Flughafen sagen. (J. Linier)

Aktuell sind 57 Gäste und keine Mitglieder online