Systemplaner auf London-Reise

Im November 2018 machten sich die Systemplaner der Klassen M3SM1 und M3SM2 auf eine viertägige Reise nach London. Sie wollten in der britischen Hauptstadt technische Objekte besichtigen, ihre Kenntnisse der britischen Kultur und Sprache vertiefen und ganz nebenbei eine gute Zeit miteinander haben.

die ThemsebarriereDie Schülerinnen und Schüler trafen sich am Mittwoch, dem 7.11. vormittags am Flughafen in Stuttgart zum Flug nach London-Heathrow. Nach der Ankunft in London stand nachmittags der Besuch des Royal Observatory in Greenwich mit der Besichtigung des Nullmeridians und des dazugehörigen Museums auf dem Programm. Dort konnte man erfahren, welche wissenschaftlichen Prozesse und Messverfahren der Einrichtung des heute weltweit gültigen Koordinatensystems zugrunde liegen.

30 St Mary Axe The GherkinDer Donnerstag war der Exkursion zu Gebäuden und technischen Bauwerken gewidmet. Zuerst steuerte die Gruppe das Gebäude 30 St Mary Axe in der Londoner City an, das auch den Spitznamen ‚The Gherkin‘ (die Gurke) trägt. Das Gebäude ist wegen seiner ungewöhnlichen Form und seiner besonderen Bauweise sehenswert. Es besitzt eine Glasfassade, die freitragend ist und eine stabile Gitterstruktur aus gegenläufigen Schraubenlinien aufweist. Mit dem Gebäudekern ist sie zwar verbunden, überträgt aber keine Kräfte darauf. Das nächste Ziel war die Millennium-Brücke über die Themse, deren Bauweise als Hängebrücke mit extrem flach gespannten Tragseilen nach der Eröffnung zu unerwarteten Schwingungseffekten führte, die aber längst mit Hilfe genau angepasster Schwingungsdämpfer unter Kontrolle gebracht wurden. Nachmittags führte der Weg noch zur Themsebarriere im Stadtteil Woolwich. Dieses Sperrwerk schützt London vor Sturmfluten und Hochwasser aus der Nordsee, während die Fluttore auch so im Flussgrund versenkt werden können, dass ungehinderter Schiffsverkehr gewährleistet ist. Am Abend besuchten einige Schülerinnen und Schüler schließlich noch ein Musical, während andere das übrige reichhaltige Freizeitangebot der britischen Hauptstadt erkundeten.

auf der Millennium BrückeAm Freitagvormittag stand der Besuch des Science Museum im Stadtteil South Kensington auf dem Programm. Im Fokus stand zunächst die Abteilung ‚Making of the Modern World‘, die unter anderem die Industrielle Revolution und die Entwicklung der modernen Metallurgie und Metallbearbeitung präsentiert. Anhand ausgewählter Ausstellungsstücke lernten die Schülerinnen und Schüler, in welchen Schritten es zur modernen Stahlgewinnung und zur Konstruktion der heute üblichen Werkzeugmaschinen kam. Der Freitagnachmittag stand als Freizeit für die Erledigung von Einkäufen oder zur Besichtigung weiterer Londoner Sehenswürdigkeiten zur Verfügung. Abends traf sich die Gruppe in einem Pub in der Nähe des Hotels und tauschte Erlebnisse und Erfahrungen aus.

Am Samstagmorgen war noch Zeit zum Besuch des Portobello Road Market im Stadtteil Notting Hill, ehe die Koffer gepackt wurden und die Gruppe zum Flughafen London-Heathrow fuhr, um die Heimreise anzutreten. Nach einer unerwarteten Verzögerung auf dem Rollfeld verlief der eigentliche Heimflug undramatisch, so dass die Schüler am Samstagabend wieder am Flughafen Stuttgart ankamen.

Für die Studienreise gewährte die Walter- und Gretel-Bender-Stiftung einen Zuschuss, der die Organisation und Durchführung der Reise sehr erleichterte. Für diese Unterstützung möchten die Schülerinnen und Schüler der Klassen M3SM1 und M3SM2 ihren Dank zum Ausdruck bringen.

(NE)

Aktuell sind 179 Gäste und keine Mitglieder online