Klassenfahrt des AVdual nach Frankreich

Motivierte Schüler des AVdual machten sich auch in diesem Jahr, begleitet durch Kollegen und unseren Schulsozialarbeiter von der Caritas Heilbronn, auf den Weg nach Maubec in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Nachdem die Reise früh am Morgen, manche würden behaupten mitten in der Nacht, startete, erfolgte die Ankunft am Campingplatz bereits am frühen Nachmittag. So konnten die Mountainbikes direkt abgeladen werden und den ersten Fahrradtouren an den Folgetagen stand nichts mehr im Wege. Die erste Ausfahrt über 35 km führte bergauf und bergab nach Fontaine-de-Vaucluse wo es die beeindruckende Quelle der Sorgue zu bestaunen gibt.

Bild1GordesAm nächsten Tag standen dann einige Höhenmeter auf dem Programm. Über Gordes ging es nach Roussillon um dort das beeindruckende Farbenspiel der ockerhaltigen Felsen zu betrachten. Belohnt wurde die Gruppe im Anschluss mit einer langen Abfahrt. Am Ende des Tages, mit gut 55 km in den Beinen, spürte jeder was er im Laufe des Tages geleistet hatte.

Die folgenden Tage standen dann im Zeichen der Erholung. Erstes Ziel hierfür war Cassis. Dort wurde das erfrischende Bad im Mittelmeer, nach einer kleinen Wanderung, von den meisten Teilnehmern gerne angenommen. Der Tag darauf wurde dann in Avignon verbracht. Die Schüler erkundeten die Stadt mit dem sehenswerten Papstpalast und der Brücke Pont Saint-Bénézet weitestgehend auf eigene Faust und waren begeistert.

bild2Petit LuberonGut erholt ging es am nächsten Tag wieder aufs Mountainbike. Die Etappe auf den Petit Luberon verlangte den Schülern und Kollegen einiges ab. Vor allem der Anstieg zu Beginn hatte es in sich. Dafür wurden die Teilnehmer auf den restlichen 40 km mit einer sagenhaften Aussicht auf dem Kamm des Berges und wunderschönen Landschaften in der Ebene belohnt. Alle Teilnehmer waren am Abend stolz auf das Geleistete.

Nach einem Ruhetag, der einen Besuch auf einem typischen Wochenmarkt und an einem kleinen See beinhaltete, stand dann am vorletzten Tag die Königsetappe der Frankreichfahrt an. Die Fahrt auf den legendären Mont Ventoux. Früh am Morgen ging es mit den Autos nach Sault. Dort wurden rasch die Räder abgeladen und dann waren alle startklar. Jeder versuchte den 25 km langen Anstieg in seinem Tempo zu meistern.
bild2Mont VentouxEinige Schüler konnten dabei zeigen, dass sie fitter als ihr Lehrkräfte waren und kamen einige Minuten vor ihnen auf dem Gipfel an. Respekt. Der Rest der Gruppe erreichte dann nach und nach das ersehnte Ziel. Bis auf vier Schüler konnten am Ende alle am Gipfel begrüßt werden. Die Abfahrt erfolgte zum Glück ohne Komplikationen.

Überrascht davon wie schnell die zehn Tage vergangen sind, machte sich die Gruppe wieder auf den Heimweg.

Ein Dank geht auch an die Walter und Gretel Bender-Stiftung, die uns bei der Frankreichfahrt finanziell unterstützt hat.

[ABL]

Aktuell sind 264 Gäste und keine Mitglieder online