GMT in Barcelona

Barcelona

Die Schüler*innen der 12. Klasse des Technischen Gymnasiums mit Profil Gestaltungs- und Medientechnik werfen einen schrägen Blick auf das Geschehen in Katalonien von der Mauer des Barcelona-Designmuseums.

 

Die Reise begann mit Hindernissen.

Eben hatten wir uns dafür entschieden, trotz der aktuellen politischen Unruhen in Barcelona die Fahrt anzutreten, dann kam der Eurowings-Streik. Am Sonntagmorgen um 10:00 Uhr war noch klar: unser Flug Stuttgart-Barcelona um 18:15 Uhr findet statt, um 11:00 Uhr stand dann fest: unser Flug ist annulliert.

Enttäuschung, Frust, Informations- und Ratlosigkeit... Doch dank einiger engagierter Leute, die den sonnigen Sonntagnachmittag in der langen Warteschlange der Eurowings-Geschädigten im Flughafen Stuttgart verbrachten, gelang es letzten Endes die gesamte Klasse für den nächsten Tag auf einen Flug von Stuttgart nach Hamburg und von Hamburg nach Barcelona umzubuchen (wir nehmen uns vor, uns zu einem anderen Zeitpunkt wieder ökologisch gerechter zu verhalten). Dadurch wurde uns zwar ein Tag der Projektfahrt gestohlen, aber dies schlug nur kurzzeitig auf die Stimmung.

 

01 sagradafamilia

In Barcelona wohnten wir sehr zentral am Plaça Reial direkt an den Ramblas und stellten beruhigend fest, dass dort weder Autos brannten noch Steine flogen. Im Gegenteil: die Atmosphäre am Platz und im Hotel Roma Reial war sehr entspannt und friedvoll.

02 pavillonErste Anlaufstelle am Abend war Ludwig Mies van der Rohes Barcelona-Pavillon, temporär geplant und gebaut für die Weltausstellung 1929. Ein eher kleines doch sehr modernes Bauwerk mit großer Auswirkung und Bedeutung für die Architekturgeschichte.

 Konzeption, Entwurf, Modellbau, Auftritt eines eigenen Event-Pavillons bilden auch Inhalt eines anstehenden GMT-Projekts.

03 fotoaktionSechs Schülerteams führten uns im Wechsel durch die Stadt hinauf zum MNAC (Museu Nacional d’Art de Catalunya), zur gotischen Kathedrale, zum Konzerthaus (Palau de la Música Catalana) und auch entlang der „Must-sees“ Casa Milà, Casa, Batlló, Sagrada Familia... erbaut vom Stadtarchitekten des Modernisme um 1900 Antoni Gaudi.

04 park

 

Seit knapp 100 Jahren wird an der monströsen und unklassifizierbaren „Kirche der Heiligen Familie“ weitergebaut, für die Gaudi etwa 40 Jahre seines Lebens opferte und von der bei seinem Tod (1926) gerade mal ein Zehntel gebaut war (es besteht daher Hoffnung für Stuttgart 21).

05 bunkerWir beendeten einen langen Stadtspaziergang auf der weltbekannten bunt gefliesten Bank am wellenförmigen Terrassenpatz im Park Güell. Die Laufwütigen unter den Schüler*innen bestiegen im Anschluss noch die alten Bunkeranlagen auf dem Carmel und belohnten sich selbst mit einem erhabenen 360°-Ausblick über die Stadt.

06 picasso

Nicht nur nebenbei erarbeiteten die Schüler*innen in Form von diversen Tagesaufgaben ein Skizzenbuch, das Ideengrundlage für den Pavillon-Entwurf bietet. Zudem blieb sowohl die Zeit für den Besuch des Picasso-Museums und des Barcelona-Designmuseums, als auch die Zeit zur freien Erkundung der Stadt.

07 strand

 Einmal kehrten wir Barcelona den Rücken, nahmen die Bahn raus zum Strand nach Sitges, wo hart gesottene Schüler*innen ihre Körper in ziemlich hohe Wellen warfen. Andere dagegen zogen es vor, den Fischen dort besser auf der lokalen Speisekarte zu begegnen.

08 wirbelsturm

Wer aufmerksam war konnte am Strand von Sitges in weiter Entfernung einen Wirbelsturm über dem Meer beobachten, der sehr gespenstisch und einem gigantischen Trinkhalm gleich, große Wassermengen aus dem Meer sog.

09 tapasUm dann wenigstens einen Burger- und McDonald‘s-freien Abend zu gewährleisten, genossen wir ein katalanisches Abendmahl jenseits des Tourismus auf der Terrasse eines der typischen Bar-Restaurants im Stadtteil Gràcia bei Caña, Tortilla und Tapas.

 

10 tapas2

 

Wir beendeten das Exkursions-Programm in angenehmer Stimmung am Ende der hölzernen Ramblas im Hafen von Barcelona.

 

 Doch das Barcelona-Projekt geht weiter...

Das alles klingt sehr schön und war es auch. Die Lehrenden hatten Glück mit ihren Schülern*innen (GMT-Klasse 12) und diese mit ihren Lehrenden (Eisenhauer, Eckert). So war am Ende allen geholfen.

Am Abreisetag mussten wir leider sehr früh aufstehen, um den Flieger nach Stuttgart zu erreichen und schafften Letzteres gerade eben noch in wirklich allerletzter Minute, nachdem das Gate eigentlich schon geschlossen war...Dios mio!!! Doch dies ist heute nur noch eine Fußnote.

 

GMT-Projektfahrt Barcelona 21.10. bis 25.10.2019 / eck 

Aktuell sind 1041 Gäste und keine Mitglieder online