25.000 Euro für Industrie 4.0-Projekte an der WMS

1024 683Spendenübergabe im großen Kreis: Rolf Blaettner (v.l.n.r.), Harald Krusenotto, Jörg Ernstberger, Karl Schäuble, Hans-Peter Rudolph, Agnes Christner, Karin Schüttler, Dieter Thumm. Die regionalen Arbeitgeberverbände fördern die digitale Berufsausbildung an der Wilhelm-Maybach-Schule mit 25.000 Euro. Hierfür übergaben Karl Schäuble und Rechtsanwalt Harald Krusenotto, beide ehemalige Vorstandsmitglieder des Arbeitgeberverbandes Heilbronn-Franken (AGV), sowie der ehemalige AGV-Geschäftsführer Rolf Blaettner und Jörg Ernstberger, Geschäftsführer des Unternehmensverbands Südwest (USW), einen Scheck an den Vorsitzenden des Fördervereins der Schule, Hans-Peter Rudolph. Mit dem Fördervereinsvorsitzenden freuten sich auch Dieter Thumm, Schulleiter der Wilhelm-Maybach-Schule, Agnes Christner, Bürgermeisterin der Stadt Heilbronn und Karin Schüttler, Leiterin des Schul-, Kultur- und Sportamtes der Stadt Heilbronn.

Die Spende stammt aus dem Vermögen des 2018 aufgelösten AGV Heilbronn-Franken, dessen Aufgaben durch den Unternehmensverband Südwest übernommen und fortgeführt wurden. „Mit gut ausgebildeten jungen Menschen erhalten die Unternehmen nicht nur einen qualitativ hochwertigen Fachkräftenachwuchs, sondern auch die Region profitiert durch das damit verbundene wirtschaftliche Wachstum“, betonte Jörg Ernstberger, Geschäftsführer des Unternehmensverbands Südwest (USW) bei der Spendenübergabe.

Mit dem Geld soll die Lernfabrik 4.0 der Wilhelm-Maybach-Schule weiterentwickelt werden, deren Transportsystem im Juli 2020 in einem neu gestalteten Laborraum aufgebaut wurde, in dem die Spendenübergabe stattfand. Das Besondere an der Lernfabrik 4.0 der Wilhelm-Maybach-Schule erläuterte Schulleiter Dieter Thumm: "Die Maybachschule hat sich entschieden, ein komplexes verkettetes System mit Soft- und Hardware selbst auszustatten, um so Schülern und Lehrern einen sehr tiefen Einblick in die moderne IT-basierte Automatisierungstechnik bieten zu können. Die Schüler sind so sehr gut auf die berufliche Praxis vorbereitet." Ziel der Lernfabrik 4.0 sei eine vollautomatische, datenbankbasierte Produktion individueller Baugruppen. Dafür haben im Schuljahr 2020/21 Technikerschüler in drei Abschlussarbeiten das Transportsystem mit dem Lager- und Montagesystem verkettet. 

Über die Spendenübergabe informiert ein kurzer Film des Unternehmensverbands Südwest (USW). Film und Foto: Senta Woldeck

Aktuell sind 561 Gäste und keine Mitglieder online