2G(MT)-Projektfahrt München

Barcelona

 

Die Schüler:innen der 12. Klasse
des Technischen Gymnasiums
mit Profil
Gestaltungs- und Medientechnik
warten diszipliniert, teilmaskiert
und Corona zum Trotz
auf das positive Signal zum Einlass in die
Pinakothek der Moderne.

 

Von Beginn an war diese Exkursion eine Besondere.

Klar waren wir auf strenge Corona-Bedingungen eingestellt. Die Koffer waren bereits gepackt (inklusive Klassensatz Antigen-Schnelltests für vier Tage), als am Sonntagmorgen, am Tag vor unserer geplanten Abfahrt, Bayern spontan die Regeln verschärfte.

Plötzlich galt: Schnelltest zählt nicht mehr, Ungeimpfte ohne negativen PCR-Test sind in Hotels ab sofort nicht mehr zugelassen. Die Aufregung war dem entsprechend.

 

02 pavillon

 

Was tun mit unseren vier Ungeimpften?
Zum PCR-Test schicken?
Am Sonntag?
Wie schnell bekommen wir das Ergebnis?
Wer bezahlt das?
Ungeimpfte einfach zuhause lassen?

Besser die komplette Projektfahrt absagen?

03 fotoaktion

 

Telefonate, E-Mails, Chats hin und her unter Kolleg:innen, mit Schüler:innen, mit Schulleitung und Reiseveranstalter.

Alle suchten engagiert nach einer Lösung.
Fazit: Um 15:00 Uhr musste ich die Exkursion, in Absprache mit der Schulleitung, mangels klarer Informationen absagen.

 

Exakt eine Minute nach Absenden der traurigen Chatnachricht, erreichte mich ein Rückruf unseres Hotels in München mit Botschaft: Im Hotel könne derzeit noch eine Sonderregelung für Schulen angewandt werden, nach der kein PCR-Testnachweis erforderlich sei. Wir könnten am Montag dort einchecken.

 

04 park

 

Verrückte Zeiten. Die ersten Reklamationen und Trauersmileys von Seiten der SuS waren bereits eingetroffen, als ich, in Absprache mit der Schulleitung, per Chat die Absage auf Zusage korrigierte:

Alles nach Plan, wir sehen uns morgen am Bahnhof.

05 bunker

 

So konnten wir also doch in unser GMT-Projekt starten. Mit Citywalk durch das klassizistische München, mit Beobachten glitschiger Neopren-Surfer:innen auf der Eisbachwelle im Englischen Garten, mit Besuch der Thonet-Stühleausstellung des Designmuseums, mit Leberkas-Semmel auf dem Viktualienmarkt, mit sportlichem Aufstieg auf den Olympiaberg…

05 bunker

 

Und mit interessanten Einblicken ins Filmgeschehen in den Bavaria-Studios, wo wir zu ziemlich hohem Eintrittspreis im 4-D-Kino ziemlich unsanft durchgeschüttelt wurden.

Im Anschluss stellten ein paar mutige Schüler:innen dort, im inszeniert verwahrlosten Studio-Klassenzimmer, eine perfekte Filmszene von „Fack Ju Göte“ nach.

06 picasso

 

 

Als Entschädigung für die Corona-Zumutungen zeigte sich der Himmel über München wolkenlos und das Wetter war immer auf unserer Seite.

07 strand

 

 Das galt leider nicht für die Corona-Bestimmungen, die wurden während unseres Aufenthalts ein weiteres Mal verschärft, so dass unser Mann an der Hotelrezeption, zumindest die Ungeimpften unter uns, gerne frühzeitig nachhause geschickt hätte.

08 wirbelsturm

 

 Nicht nur nebenbei arbeiteten die Schüler:innen in kleinen Teams an ihren Projektaufgaben und füllten engagiert ihre Skizzenbücher mit Ideen, Interviews, Stadtskizzen, Scribbles…

...als Vorarbeit für ein Entwurfsprojekt einer Minigalerie für München.

09 tapas

 

Den letzten Abend feierten wir mit einem guten Abendessen und echter Klavierbegleitung in schöner Atmosphäre in einem Kaffeehaus am Beethovenplatz. Aufgrund der großen Wiener-Schnitzel-Portionen kämpften dort Manche bis spät in den Abend mit dem bayrischen Dessert: Kaiserschmarrn.


Fazit: Ganz schön viel an Diskussion, Überzeugungsarbeit, Nerven- und Zeitverlust.

Am Ende gilt jedoch der Dank an unsere Schulleitung, die „Grünes Licht“ zur Reise gab.
Die Entscheidung war richtig, gut und wir sind nachhaltig froh, diese Reise gemacht zu haben.

 

GMT-Projektfahrt München 08.11. bis 11.11.2021 /   Text + Fotos ECK

Aktuell sind 793 Gäste und keine Mitglieder online